Welche Möglichkeiten bieten Digitalisierung und Automatisierung der Druckindustrie für die Zukunft?

Wie andere Industriezweige auch, steht die Druckindustrie vor neuen Herausforderungen. Sinkende Auflagen im Printbereich, mehr Wettbewerbsdruck und immer anspruchsvollere Aufträge sind nur einige der Hürden, vor denen Unternehmen im Bereich Druck stehen.Auch in der Druckindustrie ist die Entwicklung zur Druckindustrie 4.0 nicht mehr aufzuhalten. Doch wie können sich Unternehmen aus dieser Branche darauf vorbereiten und die notwendigen Veränderungen einleiten?

Digitalisierung in der Druckindustrie bedeutet mehr, als nur einen IT-ler einzustellen. Digitalisierung ist ein Prozess, der langfristig alle Bereiche betrifft und überall für Veränderungen sorgt. Doch Digitalisierung darf nicht nur negativ gesehen werden, sondern vor allem als Chance begriffen werden. Von neuen Möglichkeiten für innovative und mehrwertige Druckprodukte und verbesserten Fertigungsprozessen können Unternehmen massiv profitieren. Aber eben nur, wenn sie rechtzeitig dafür bereit sind, die richtigen Anpassungen vorzunehmen und sich neuen Möglichkeiten nicht zu verschließen.

Diese fünf Trends der Digitalisierung sind auch für Druckereien relevant:

  1. Marketing und Kommunikation werden digital. Darauf müssen sich auch Druckereien einstellen. Print wird auch im Bereich Marketing weiter eine Rolle spielen, wird jedoch immer dezentralisiert werden.
  2. Die gesamte Customer Journey, das heißt, die Kundenschnittstelle, wird immer öfter vollständig digital. Das heißt auch für Druckereien, im Kundenkontakt mehr Individualisierung, Geschwindigkeit und einfache Prozesse zu ermöglichen.
  3. Vernetzung: Von der Bestellung des Kunden, über die Logistik, bis zur Produktion und Auslieferung müssen allen Prozessketten miteinander vernetzt sein.
  4. Mass-Customization und On-Demand-Service: Für viele Druckereien liegt die Zukunft in individuellen Kleinserien, die Druckerei wird somit immer mehr zum flexiblen Mediendienstleister.
  5. Lagerlose Echtzeit-Produktion setzt reibungslose Vernetzung und schnelle Lieferketten voraus. Kunden erwarten Druckerzeugnisse zeitnah.

Druckereien müssen zukünftig mehr als nur reine Druckerzeugnisse produzieren. Neue Services und Features, neue Versandarten und erweiterte Tracking-Möglichkeiten müssen angeboten werden. Zukünftig müssen Druckereien mehr beraten und ihren Kunden helfen die eigene Kommunikation zu verbessern.

 

Industrie 4.0 für die Druckbranche: Smart heißt autonom

Industrie 4.0 in der Druckbranche heißt auch intelligente Maschinen. Vom Eingang des Auftrags, über den eigentlichen Druck, bis zur Verpackung arbeiten Anlagen autonom, wodurch Mitarbeiter die Arbeitsschritte nicht mehr einzeln beauftragen bzw. durchführen müssen. So wird zum Beispiel mehr Zeit frei, um den Kunden zu beraten oder Produkte zu veredeln.

Eine Möglichkeit ist, dass der Kunde ein eigenes Design grob selbst erstellt, die Druckerei dieses überarbeitet und finalisiert und anschließend in der gewünschten Auflage erstellt. Auch hier zeigt sich der Trend zur Individualisierung. Wichtig ist für diese kleinen Margen besonders eine intuitiv bedienbare Bestellsoftware, die direkt mit den Druckmaschinen vernetzt ist.

Die Druckbranche muss ihren Platz neu finden

Während Print früher allgegenwärtig war, droht dieser Status immer mehr zu schwinden. Die Digitalisierung verändert die gesamte Branche und zunehmend wird Papier als Luxusgut wahrgenommen. Mit neuen Druckerzeugnissen kann dies auch bei Kunden Erfolg haben und die Druckbranche auch in Zukunft erfolgreich bleiben.

Im Digitalisierungs-FAQ werden weitere Fragen zur Implementierung von Digitalisierungsprojekten beantwortet.