„Bei der Digitalisierung geht es um einen integrierten Changeprozess.“

Im Gespräch mit Zentrumsleiter Dr.-Ing. Matthias Parlings

 

Die Digitalisierung auf den Boden der unternehmerischen Praxis kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu bringen - das ist das Ziel des Mittelstand-Zentrums Ruhr-OWL. Im Sommer 2021 ist das Kompetenzzentrum aus der erfolgreichen Initiative Digital in NRW hervorgegangen. Zentrumsleiter Dr.-Ing. Matthias Parlings spricht im Interview über neue Partner, neue Strategien und neue Services.

Aus Digital in NRW wurde im Sommer 2021 das Mittelstand-Zentrum Ruhr-OWL. Was hat sich außer dem Namen noch geändert?

Rein organisatorisch gibt es neue Partner und eine deutlichere regionale Fokussierung. Wie der Name schon sagt, stehen beim Mittelstand-Zentrum Ruhr-OWL Ost-WestfalenLippe und das Ruhrgebiet im Fokus. Und mit der OstWestfalenLippe GmbH haben wir einen Partner mit einem direkten Draht zu lokalen Multiplikatoren an unserer Seite.

Aber auch unsere strategische Ausrichtung hat sich gewandelt: Zu Beginn der Diskusison um Industrie 4.0 Mitte des vorherigen Jahrzehnts stand die Vorstellung, Erklärung, Anwendung und Etablierung neuer Technologien im Zentrum unserer Arbeit. Mittlerweile haben viele Unternehmen ihre ersten Schritte in Richtung digitale Transformation gemacht. Umso wichtiger ist es jetzt, die Digitalisierung ganzheitlich zu betrachten. Die digitale Transformation eines Unternehmens kann nur gelingen, wenn das gesamte Unternehmen transformiert und die Mitarbeitenden mitgenommen werden. Es geht um einen integrierten Changeprozess. Und natürlich ist auch das Thema Nachhaltigkeit und die Frage, welchen Beitrag die Digitalisierung hier leisten kann, in den Vordergrund gerückt. Diesen Entwicklungen haben wir auch bei der Ausrichtung unserer Services Rechnung getragen.

Das Mittelstand Digital-Zentrum Ruhr-OWL wird bis 2024 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Was möchte das MDZ in dieser Zeit erreichen?

Wir möchten weiter tolle Erfolgsgeschichten mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) schreiben. Es ist uns wichtig, gerade KMU zu motivieren, die digitale Transformation anzugehen. Und unsere Arbeit mit Digital in NRW hat gezeigt, dass das sehr gut mit praxisnahen Umsetzungsbeispielen funktioniert, die wir in Transferprojekten und Pilotierungen entwickeln. Gleichzeitig wollen wir unsere Expertise zu Fragen der digitalen Wertschöpfung und Produktentwicklung, zu Künstlicher Intelligenz (KI) und Datenanalyse im Netzwerk teilen. Dazu werden wir Workshopreihen mit anderen Zentren aufsetzen und neue Formate entwickeln – unter anderem im Bereich Qualifizierung.

Welche Schwerpunkte sollen die Zusammenarbeit von MDZ und KMU prägen?

Zu den fachlich-inhaltliche Schwerpunkten gehören sicherlich Plattformökonomie, Industrielles Internet der Dinge, zukunftsweisende Digitalisierungsstrategien und wie bereits erwähnt Nachhaltigkeit durch Digitalisierung. Das sind Themen, die für die Digitalisierung von Unternehmen relevant sind und sein werden. Auf technologischer Ebene zähle ich die Blockchain-Technologie und Künstliche Intelligenz dazu. Beides wird in der Forschung viel diskutiert. Und unsere Aufgabe ist es, diese Themen und Technologien den KMU nahezubringen. Allerdings fehlt es in diesen Bereichen noch immer an konkreten Anwendungsbeispielen und Best Practices. Daran werden wir arbeiten und authentische KMU-Projekte realisieren. So können kleinere Betriebe dann sehen und erleben, was andere machen und was Mehrwerte bringt.

Gibt es neue Servicebausteine, die auf aktuelle Herausforderungen ausgerichtet sind, die mit der Digitalisierung einhergehen?

Wir möchten das Netzwerk-Denken fördern und den Unternehmen die Möglichkeit geben, von- und miteinander zu lernen. Dafür haben wir mit der Säule „Vernetzte Wertschöpfung“ einen ganz neuen Bereich geschaffen. Neu ist auch das Thema Strategieentwicklung. Viele Unternehmen, die schon mit Digitalisierungsmaßnahmen begonnen haben, halten jetzt quasi viele lose Enden in der Hand und haben Sorge, sich zu verzetteln. Hier können wir helfen und den Transformationsprozess wieder auf den richtigen Weg bringen. Auch bieten wir ein Mentoring-Programm mit einem Transformationscoach, der die Unternehmen nicht nur projektbasiert, sondern den gesamten Wandel hindurch begleitet.

Dr. Ing. Matthias Parlings, Zentrumsleiter Mittelstand-Digital Zentrum Ruhr-OWL
Dr. Ing. Matthias Parlings, Zentrumsleiter Mittelstand-Digital Zentrum Ruhr-OWL

Zurück